prähochzeitliches Krisenmanagement

Keine Ahnung was in uns gefahren ist, aber gestern fanden wir uns in einem Bekleidungsgeschäft Klamotten für die Hochzeit probierend wieder.

Weil Teile der bald angeheirateten Familie – die weiblichen – meinen, man müsse was besonderes anhaben, wenn man sich das Ja-Wort gibt.

Gut, dass die Anzüge dem Göttergatten nicht gefielen. „Ich gebe keine 160 Euro für diese miese Qualität aus.“

Gut, dass die Modemacher meinen, frau muss im Herbst/Winter gedeckte bis tief-schwarze Farben tragen. Was ich im übrigen jeden Herbst nicht verstehen kann, denn je länger es draußen grau bis dunkel ist, desto bunter würde ich mich gerne anziehen. Geht nur nicht, weil bunte Kleidung anscheinend nur in der Frühjahrskollektion erlaubt ist. „Ich kann doch nicht schwarz tragen! Entweder sehe ich aus als würde ich Trauer tragen, oder ich schau aus als ob ich in meiner Kellnerinnen-Mittagspause mal schnell aufs Standesamt gehüpft wäre.“

Dem Lachen folgt betretenes Schweigen mit rauchenden Köpfen. Dann sage ich:

„Weißt du was? Das ist unsere Hochzeit. Wir wollen ohne Schnickschnack heiraten. Sollen doch deine Schwestern an ihrem Hochzeitstag machen, was SIE wollen und wir machen was WIR wollen. Frei nach dem AfD-Gassenhauer: Unsere Hochzeit. Unsere Regeln.“

„Du hast Recht. Warum lassen wir uns von denen wahnsinnig machen? Es reicht doch schon, dass wir unsere Familien überhaupt eingeladen haben. Lass uns nach Hause gehen.“

Zufrieden stiegen wir in den Bus heim ein und verbrachten einen sehr gechillten Nachmittag.

Am Abend rauchten wir eine Shisha und das Hochzeitsthema kam wieder auf.

„Hast du Waleed eigentlich eingeladen?“

„Shit! Ich rufe ihn sofort an.“

„Und Mohammed?“

„Waleed soll es Mohammed sagen – weiß dein Bruder schon, dass eure Mutter geheiratet hat? Weil wie sollten wir IHN meinen Schwestern vorstellen?“

„Fuck. Ich rufe sofort meine Mutter an. Ich werde auch meinem Vater beim sonntäglichen Telefonat daraufhinweisen, dass seine Freundin nicht fragen soll wegen der islamischen Hochzeit.“

Meine Mutter hat ihren Lebensgefährten nach 10 Jahren Beziehung heimlich geheiratet und mir vor zwei Wochen davon erzählt. Das war vor sechs Jahren. – Wir haben ein gutes Verhältnis, war aber davor nie der Rede wert – LOL.

„Offiziell“ sind wir nach islamischen Ritus schon seit einem Jahr verheiratet, sonst hätten wir nicht zusammenziehen dürfen. Einzig sein Bruder weiß, dass dem nicht so ist. Dachte ich.

„Na wenigstens können wir gegenüber deinem Bruder ehrlich sein.“

„Was meinst du?“

„Na dass wir nicht muslimisch verheiratet sind.“

„Seit dem du schwanger wurdest, sind wir auch vor meinem Bruder verheiratet! Was hast du zu seiner Frau gesagt????“

„Ähhhh. Ich weiß jetzt nicht wann wir das letzte Mal über Ehen gesprochen haben….äähhh…“ Ich lach mich deppert.

„Heisst das, sie weiß, dass wir nicht verheiratet sind???“

„Ääähhh… weißt du, wenn dein Bruder darüber mit mir reden möchte, sag ich einfach ich verstehe seine Frage nicht, sein Deutsch ist so scheiße, er soll mit dir Arabisch sprechen….Okay?“

Schallendes Gelächter.

„Okay.“

Sein Bruder spricht reinstes rheinländisches Deutsch. Man könnte meinen, er sei dort aufgewachsen. Dabei ist er erst seit 4 Jahren in Deutschland. Seine Frau spricht keine Fremdsprachen, somit war das Deutschlernen sehr einfach.

„Oh mein Gott. Deine Stiefmutter und meine ältere Schwester werden sich gut verstehen. Wir dürfen sie nicht alleine lassen.“

„Du meinst meine Stiefmutter wird mich danach anrufen und sagen „Die Schwester mit dem komischen Namen, nicht die dicke, die schlanke meine ich, ist äusserst reizend. Das hätte ich von einer Araberin nicht erwartet. Und beide sind so westlich!“?“

Und er hat Recht. Die beiden sind sich sehr ähnlich und werden definitiv ab der Hauptspeise sich blendend unterhalten, weil meine Stiefmutter definitiv mit ihren Vorurteilen nicht hinterm Berg halten wird und seine Schwester mit denen sowas von Schlitten fahren wird. Ich freu mich schon sehr darauf.

Seine jüngere Schwester wird sich super mit meiner besten Freundin verstehen – die sind ein Gmach.

Sag ich zum Göttergatten:

„Und willst wissen was das geilste ist? Wenn mir die ganze Sippe zu viel wird, kann ich mich zum Stillen noch immer zurückziehen! Wahahahahaha.“

„Und ich werde mitkommen. Du weißt ja noch immer nicht wie stillen funktioniert! Ahahahahahahaha.“

„Mein Liebster, schau dir unser dickes Mädchen an. Jeder wird diese Lüge erkennen. Du wirst schön bei der family bleiben müssen. Ahahahahahahaha!“

Nachdem die Shisha fertig geraucht war, luden wir Waleed auch noch ein und meine Mutter versicherte mir, mein Bruder habe die Hochzeit „zur Kenntnis genommen“, einzig mein Vater soll es nicht wissen. Ich frag mich allerdings angesichts der jüngsten Entwicklungen ob der nicht eh auch schon in der dritten Ehe (er hat es vor der mir meiner Mama schon mal probiert gehabt) steckt und es einfach auch nicht erzählt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s