Der deutsche Amtsschimmel und seine Sporen

Wenn ich vor einem Jahr gewußt hätte, dass mein größter Themenblock die Bürokratie umfassen würde, wäre die heutige Überschrift mein Blogname geworden.

Nachdem ich mich auf der wichtigsten Homepage für alles was man von einem österreichischen Amt benötigen könnte, darüber informiert habe was man so als neugeborene Auslandsösterreicherin für die Passerstausstellung braucht, habe ich es gewagt beim Meldeamt in Passau anzurufen.

Nach 25 Minuten und beim 4. Anruf – dreimal läutete es bis zu „der angerufene Teilnehmer ist momentan nicht verfügbar“ durch – hob eine tatsächlich kompetente Dame ab, die mich und mein Kind im Computer fand und meinte, um eine Meldebescheinigung fürs Küken zu erhalten, reiche es aus mit meinem Ausweis vorbeizukommen und ja, das ginge auch in der Dependance an der Peripherie.

Da in unserem Wohnhaus noch immer gebohrt und gehämmert wird, nutzte ich den Krach und das schöne Wetter für einen kleinen Ausflug mit Kinderwagen zum Amt.

Zehn Minuten und zwei Wartenummern später waren wir auch schon dran. Man stelle sich das Büro vor wie eine Sportstätte – am Rand sitzen die Beamten wie entnervte „Fans“ der ewigen Losermannschaft die schon wieder tut was sie am besten kann, nämlich verlieren, man selbst kommt gerade nach der Halbzeit als Spieler wieder am Platz. Ich habe meinen größten Fan mit der Platznummer sechs gleich entdeckt – einer mit Beisitzer. „Juhuu Einschulung,“ dachte ich und bemühte mich der Sachlage offen gegenüber zu sein.

„Hallo. Ich benötige eine Meldebescheinigung für meine in Passau geborene Tochter,“ sagte ich und übergab meinen Reisepass.

„Sie meinen Geburtsurkunde?“ fragten die zwei.

„Äh. Nein. Eine Meldebescheinigung.“

„Aber sie sind Österreicherin.“

„Ist das ein Problem für sie? Soweit ich weiß, darf ich innerhalb der EU wohnen wo ich möchte.“

„Ja aber ihre Tochter wurde in Passau geboren?“

„Und seit diesem Moment vor knapp sechs Wochen hat sie die Stadt auch noch nicht verlassen.“

„Na dann brauchen sie eine Geburtsurkunde.“

„Noch einmal: Ich benötige eine Meldebescheinigung. Ihre Kollegin am Telefon meinte, ich müsse „einfach nur meinen Ausweis vorlegen“. Wollens ned vielleicht amoi Daten daraus eintippen und wir spoan uns de Diskussion?“

„Ah jo.“

Tipp, tipp, tipp.

„Ich find Sie nicht.“

„Dann gehe ich davon aus, dass sie sich vertippt haben. Löschens die Felder und gebens alles nochmal ein.“

Beide Weiber starren mich an. Die Ältere blickt der Jüngeren über die Schulter.

„Die Frau hat Recht. Du hast sie 10 Jahre jünger gemacht.“

„Ahso. Hihihi.“

„xxxstraße? San des Sie?“

„Davon gehe ich aus.“ (Manchmal glaub ich echt die Ämter in Passau gehören alle der Versteckten Kamera.)

„Und wozu brauchen Sie jetzt eine Meldebescheinigung?“

Ab dieser Stelle war ich mir zu hundert Prozent sicher, dass man mir hier geistig nicht folgen kann und ich drehte richtig auf:

„Erstens möchte ich eine Bestätigung darüber, dass meine Tochter hier gemeldet ist, nicht dass das hier verschludert wurde, was man sich ja ganz gut vorstellen kann, wenn man hier als Partei erscheint. Und zweitens benötigt meine Tochter diese um einen Reisepass beantragen zu können – in Österreich.“

„Das Konsulat braucht das nicht.“

„Bitte überschreiten Sie nicht Ihre Kompetenzen, Sie tun sich ja mit Ihrem eigenen Aufgabenbereich schon schwer genug und stellen Sie mir EINFACH DIE MELDEBESCHEINIGUNG aus!“

Die Ältere murmelt zur Jüngeren:

„Eigentlich kostet sowas 5 Euro. Es scheint die Dame hat noch keine. Die Erstausstellung ist gratis.“

„Was soll ich draufschreiben?“

„Was meinens jetzt damit?“

„Na für wen?“

„Für meine Tochter?!? Es tut mir Leid. aber ich kann ihrer Frage gerade nicht folgen.“

„Für wen brauchens die?“

„Hab ich schon erklärt. Der Einfachheit halber schreibens bitte: Zur Vorlage bei den österreichischen Behörden.“

Als ich endlich wieder Tageslicht erblicken durfte, war ich mir nicht mehr sicher ob es sich um eine Einschulung, einen Probetag oder ein Amtsenthebungsverfahren gehandelt hatte und ob für die ältere oder die jüngere.

Ich bin jetzt auch schon schwer am Überlegen ob ich zu meiner Hochzeit in zwei Wochen nicht mit Gopro am Kopf auftauchen sollte um das alles mehr oder weniger heimlich mitzufilmen (ich gehe nämlich davon aus, dass die hier die cam für einen extravaganten Kopfschmuck halten würden). Ich kann mir nämlich nicht vorstellen, dass die Eheschließung ohne Diskussion und ohne Fehler ablaufen wird und dabei denke ich gar nicht so sehr an meine Familie.

5 Gedanken zu “Der deutsche Amtsschimmel und seine Sporen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s