Finde deine Krankenkasse

In Österreich ist das ganz einfach – du wirst geboren und bist bei einem Elternteil mitversichert. Da es in Österreich eigentlich nur eine Krankenkasse gibt, bist du bis an dein Lebensende dabei. Das einzige was sich ändert ist, je nachdem in welchem Bundesland du arbeitest, die Bundeslandbezeichnung; also zum Beispiel „Niederösterreichische Gebietskrankenkasse“ (NöGKK), „Wiener Gebietskrankenkasse“ (WGKK) und so weiter. Egal welchem Bundesland du zugeteilt bist, die Leistungen sind gleich. Jede und jeder bekommt überall das selbe Service.

In Deutschland ist das nicht so. Da ist das Krankenkassenwesen privatisiert und es gibt ungefähr soviele verschiedene Anbieter wie Fastfood-Filialen. Und auch wenn man meinen sollte, dass in jedem Schnellrestaurant das Angebot das gleiche ist (Burger, Pommes, ein Finger-Huhn-Produkt, was zum Trinken und was Süßes) so ist es doch von Lokal zu Lokal verschieden. In einem ist das Cola verwässert, im nächsten zu pappig. In einem sind die Pommes versalzen, im anderen arbeiten anscheinend nur Arteriosklerose erkrankte. Was ich meine ist, jede Krankenkasse scheint nach aussen hin das gleiche zu bieten aber wenn man da mal ganz genau hineinsieht – es tun sich Abgründe auf! Ich muss sagen, ich bin von jeder einzelnen in irgendeinem Punkt enttäuscht. Was ich bei meiner Recherche (es gibt ganz gute Krankenkassen-Vergleichsportale online) am witzigsten gefunden habe, war das Sich-Rühmen mit 24/7 Erreichbarkeit. Da frage ich mich schon, werde ich das jemals brauchen? Ich bin jetzt 35 Jahre auf diesem Planeten. 17 davon arbeite ich. Ich wurde genau 4x bei meiner Krankenkasse vorstellig: Das erste Mal als ich nach Irland ging zum Studieren um einen Auslandskrankenschein für den Notfall zu beantragen (das ist jetzt 15 Jahre her, seitdem hat sich das System geändert und man muss das nicht mehr), zweimal jeweils bei einem Arbeitgeberwechsel, der einen Sozialversicherungszeitenauszug verlangt hat und einmal wurde ich von der Krankenkasse eingeladen um meinen Krankheitsstatus zu überprüfen. Das war recht leiwand, da wurde dann nach 4 Wochen Krankenstand meine kalte Lungenentzündung entdeckt – aber das ist auch schon über 10 Jahre her. Da wird mir jetzt schon ein bisschen mulmig, ob sich das jetzt ändern wird, wenn ich nach Deutschland ziehe. Und ich frage mich, wie oft rufen die Deutschen bei ihrer Krankenkasse am Wochenende an und wofür? Wieviele Mitarbeiter hat die Krankenkasse am Wochenende in ihrem Callcenter sitzen? Oder ruft dort so selten jemand an, dass da ein Mitarbeiter Rufbereitschaft hat und das beim Gassi-gehen mit dem Hund nebenbei macht?
Meine Recherche hat mich dazu bewegt viele Kontrollarztbesuche noch hier in Österreich zu machen und mich eingehend mit meiner Gesundheit zu beschäftigen – der momentanen, wie der zukünftigen.

Zusätzlich habe ich noch mit folgenden Fragen beschäftigt:

Was erwarte ich eigentlich von meiner Krankenkasse?

Was macht die überhaupt?

Worauf lege ich mehr wert – eine geringe KV-Zahlung oder dass ich im Notfall rundum versorgt werde?

Was ist für die KV ein Notfall?

Was wenn ich schwanger bin?

Welche Leistungen erbringt die Krankenkasse überhaupt in Österreich? Wieviel zahle ich hier?

Daraufhin habe ich zwei potentielle Krankenkassen gefunden, die ich angeschrieben habe.

Eine davon hat ihre marktschreierische Werbung geschickt – die bei weitem nicht so informativ war wie die homepage. Ich fragte mich, was ich damit soll und die Fragen die ich gestellt habe wurden gar nicht beantwortet. Die Kasse hat meine Erwartungen nicht erfüllt und sich selbst aus der Wahl ausgeschlossen.

Die andere ist per email auf meine Fragen eingegangen und hat nicht locker gelassen mit der Frage ob ich jetzt Mitglied werde oder nicht. Das ging mir auf die Nerven, da ich gleich geschrieben habe, ich werde mich melden, wenn meine Wahl auf sie fällt.
Ich habe ein paar Wochen ins Land ziehen lassen und dann nochmals die Homepage von Krankenkasse 2 studiert – und habe mich für diese entschieden. Also habe ich geschrieben, sie mögen mir den Antrag schicken. Keine Ahnung, wie die KK auf die Idee kommt, den Antrag vorab auszufüllen, mit meiner österreichischen Adresse, wo ein ausländischer Wohnsitz gar nicht möglich ist…. Und weiter frage ich mich schon warum der Versicherer mir sein Kursprogrammheft von Nürnberg zuschickt und nicht von Passau – ja, ich habe mehrfach erwähnt, dass ich nach Passau ziehe.

Frau Sarkasmus in mir hat schon 10 E-mails verfasst um darauf zu antworten, doch Frau Gscheit funkt jedes mal dazwischen mir ihrem „Ab hier kann es nur noch besser werden.“

Also habe ich beschlossen, nach meinem Umzug zur Passauer Filiale zu spazieren und die Anmeldung dort direkt zu erledigen.

 

Ein Gedanke zu “Finde deine Krankenkasse

  1. Pingback: „Wenn es zu schwierig wird, sag einfach du bist Flüchtling.“ – Eine Schluchtenscheisserin in Passau

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s